WHW Hillebrand erweitert die Produktionskapazitäten im Bereich der Zink-Lamellen-Beschichtung

Am Standort Wickede hat WHW Hillebrand seine Produktionskapazitäten durch den Bau einer neuen Halle und einer Zink-Lamellen Tauch-Schleuderanlage weiter ausgebaut. Beim Bau der neuen Anlage wurde wieder auf die bereits bekannte und bewährte Zentrifugentechnik zurückgegriffen, jedoch mit zusätzlichen, flexibleren Möglichkeiten im Bereich der Tauchbeschichtungsprogramme.

Die neue Anlage zeichnet sich durch Ihre extrem kompakte Bauweise aus, die durch den Einsatz der Robotertechnik möglich wurde. Der Roboter übernimmt das komplette Handling des Teiletransports in der Anlage und transportiert die Warenträger mit der zu beschichtenden Ware zu den einzelnen Stationen. Durch das effiziente Zusammenspiel des Roboters mit der optimierten Zentrifugentechnologie konnte der Materialdurchsatz gegenüber der vorhandenen Technik gesteigert werden.

Ferner hat die Anlage zahlreiche interne Wiegestationen erhalten. Diese Wiegestation können sich zum einem gegenseitig überwachen und zum anderen dienen sie der Qualitätssicherung.

Zur Reduktion der diffusen Emissionen von lösemittelhaltigen Dämpfen wurde besonderen Wert auf die Kapselung und Absaugung der Anlage gelegt. Die gefassten Abgase werden in der zusätzlich neu errichteten regenerativen Nachverbrennung nach dem neuesten Stand der Technik behandelt.

Auch an die logistische Flexibilität wurde gedacht und so hat WHW Hillebrand kurzer Hand die beiden Hallen Im Werk 2 miteinander durch einen Lastenaufzug verbunden.

Im Mai 2016 hat WHW Hillebrand dem Roboter Leben eingehaucht und den Startschuss für die Produktionsfreigabe gegeben.